Projekte

AGMO-Projekte 2010

Drucken

Nachdem zum Beginn den Jahres 2010 die letzten im Vorjahr geplanten Veranstaltungen abgeschlossen worden waren - etwa das vom DFK Plawniowitz unter Leitung von Evelin Klaka veranstaltete Weichnachtssingen in Rudgershagen und die Gedenkveranstaltungen - widmet sich die AGMO e.V. der Förderung neuer DFK-Projekte. Die deutschen Vereinigungen in Pommern, Ost- und Westpreußen werden ebenfalls ermuntert, Projektanträge - vornehmlich zur Förderung der deutschen Sprache im Vorschul- und Grundschulalter - zu stellen.

Einige der Maßnahmen, um deren finanzielle Förderung die Mitglieder und Spender der AGMO e.V. gebeten werden, sind bereits angelaufen und im Vertrauen auf weitere Spendeneingänge zugesagt worden. Zunächst wurden erneut ausgewählte didaktische Materialien für den bilingualen Kindergarten in Tworkau an den DFK Tworkau zur Übergabe übersandt. Die bisher geleistete gute Arbeit im Kindergarten spricht für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit. Der Kontakt mit Prälat Globisch, Seelsorger der Minderheiten in der Diözese Oppeln und Herausgeber des Informationsblattes „Die Heimatkirche“, wurde von der AGMO e.V. bekräftigt. Im Laufe des Jahres soll ein Nachfolger seine vielfältigen Aufgaben übernehmen. Im Kreis Ratibor wurden die Förderung einer „Musikwerkstatt“ für den Kinderchor des Eichendorff-Chores mit Wettbewerb in Lubowitz, Werbeaktivitäten zur Gewinnung neuer Schüler für die zweisprachige Grundschule in Ratibor-Studen und ein Projekt an dieser Schule in Studen zugesagt. In Gleiwitz-Gröling findet eine kulturelle Veranstaltung in deutscher Sprache unter Anleitung der Deutschlehrerin und in Rudgershagen bereits das 6. Frühlingsliedersingen mit Karaoke-Wettbewerb statt. Beim Sommerfest des DFK Breitenmarkt beteiligen sich die Schulkinder in deutscher Sprache. Der deutschen Gesellschaft in Marienwerder werden zwei Akkordeons vermittelt. Für die vielfältigen Aufgaben der AGMO e.V. wird um Spenden gebeten unter dem Stichwort „Projekte 2010“.

Gestaltung des Soldatengrabes auf dem St. Annaberg abgeschlossen

Drucken

Herr Körfer und Herr Kaluza am Soldatengrab St. Annaberg

Mit Unterstützung der AGMO e.V. - Gesellschaft zur Unterstützung der Deutschen in Schlesien, Ostbrandenburg, Pommern, Ost- und Westpreußen hatte der DFK St. Annaberg mit der Vorsitzenden Rosemarie Migas im Jahr 2004 das Massengrab deutscher Soldaten auf dem Friedhof vollständig erneuern lassen. Anläßlich einer würdigen Feier mit etwa 100 Teilnehmern, darunter etliche hochrangige Vertreter der deutschen Vereinigungen in Schlesien, war das Grabdenkmal eingeweiht worden. (vgl. AGMO-Intern Nr. 6/2004). In der Folge hatte die Gemeinde den Gehweg bis zum Soldatengrab erneuert. Die Ergänzung des Grabumfeldes fehlte allerdings noch, und die Steine der Grabeinfassung ruhten wegen der Hanglage des Friedhofes auf einem Betonsockel, der von vorne teilweise provisorisch mit Erde zugeschüttet worden war. Der DFK hatte die AGMO e.V. deshalb gebeten, die Erweiterung um Stufen, die zum Grabdenkmal führen, und um eine zusätzliche Sitzbank für Ruhesuchende neben der Grabstätte finanziell zu unterstützen. Die Stufen sollten nach Plänen eines deutschen Steinmetzen aus Leschnitz wie das Grabdenkmal aus schlesischem Granit ausgeführt werden.

Weiterlesen...

Didaktische Materialien für den Deutschunterricht im Kindergarten

Drucken

Didaktische Materialien für den spielerischen Umgang mit der deutschen Muttersprache in Kindergärten und Grundschulen sowie für den Deutschunterricht im Bereich von DFK-Kreis- und Ortsverbänden hat die AGMO e.V. - Gesellschaft zur Unterstützung der Deutschen in Schlesien, Ostbrandenburg, Pommern, Ost- und Westpreußen seit Jahren immer wieder zur Verfügung gestellt. Angefangen mit Spiel- und Lernecken als Erstausrüstung für Kindergärten Anfang der 1990er Jahre bis hin zur Ausstattung von Deutschunterrichtsräumen, Anschaffung von Lerncomputern und kleinen Schultafeln mit Kreide und Magnetbuchstaben sowie zahlreichen weiteren didaktischen Materialien.

Weiterlesen...

Kontakt

AGMO e.V.
Kaiserstr. 113, 53113 Bonn

Telefon: +49 (0)228 / 636 859
Telefax: +49 (0)228 / 690 420

Kontakt

Die gemeinnützige Gesellschaft wurde 1980 als Arbeitsgemeinschaft Menschenrechtsverletzungen in Ostdeutschland (AGMO) gegründet.
Die AGMO e.V. wurde im Jahre 1990 in das Vereinsregister eingetragen.